Fernreisen für Senioren – Wo liegen die Gefahren?

suitcase-468445_1280Im verdienten Ruhestand möchte man als Pensionär oft Reisen nachholen, für die man in der Jugend entweder nicht die finanziellen Mittel hatte oder einfach keine Zeit. Doch gerade wenn man in einem etwas höheren Alter ist, können Fernreisen in tropische Länder mit einem höheren Risiko verbunden sein. Denn im Alter kommen viele Aspekte dazu die man bei einer Reiseplanung berücksichtigen muss, um auch wirklich eine schöne und erholsame Zeit zu haben.

Lange Flugzeiten

Wenn man sich ein Reiseziel auf der anderen Seite der Welt aussucht, sind die Flugzeiten und die Anstrengung die damit verbunden ist schon für junge Menschen teilweise ein Problem. Bei einer Herz-Kreislauf-Erkrankung, die bereits besteht, ist der Stress besonders hoch. Durch die extreme Flughöhe und den damit verbundenen Kabinendruck kann es schnell zu Lungenproblemen kommen, die für den Passagier sehr unangenehm werden können. Auch bei Venenproblemen, die schon auf dem Erdboden bestehen, ist der Kabinendruck eine starke Belastung. Kompressionsstrümpfe sind da das Mindeste um Erleichterung zu verschaffen. Fachärzte beraten Flugwillige exakt und ohne Umschweife, ob das Risiko eines Langstreckenfluges tragbar ist oder nicht.

Tropenkrankheiten

Je nach Reiseziel sollte man sich eingehend über die Tropenkrankheiten informieren, die vor Ort möglich sind. Denn mit zunehmendem Alter ist die Gefahr eines drastischeren Verlaufes höher und man sollte auf jeden Fall alle Impfungen vorweisen können, die für die Region vorgeschrieben sind. Gerade in dem Punkt sollte man nicht leichtsinnig sein, denn Krankheiten wie Malaria kann man sich schneller einhandeln, als man denkt und für ältere Menschen kann das fatal enden.

Höhenunterschiede

Nicht nur der Kabinendruck kann zum Problem werden, sondern auch das Reiseziel selbst, denn nicht alle Länder der Erde liegen auf demselben Höhenniveau wie Deutschland. Gerade in Südamerika oder Asien gibt es einige Länder, die sehr Hochliegen und somit von Haus aus „dünnere“ Luftverhältnisse haben. Das ist für Lungenkranke und Kreislaufschwache eine sehr starke Belastung, die unbedingt berücksichtigt werden muss bei der Auswahl des Reiseziels.

Krankheitsvorgeschichte

Als Reisewilliger sollte man die komplette Krankheitsvorgeschichte betrachten, um das Risiko für spätere Probleme auf der Reise einzugrenzen. Denn gerade eine Fernreise macht man nicht, um mal kurz eine Woche auszuspannen, sondern man ist in der Regel mindestens zwei bis drei Wochen unterwegs. Über diese Zeitspanne sollte man sich im Klaren sein und auch ob man in dem ­Zeitfester ärztliche Hilfe benötigt.

Fazit: Wenn man trotzdem gerne eine Fernreise machen möchte, dann sollte man dies vorher mit dem Hausarzt besprechen, oder wenn eine chronische Krankheit vorliegt, mit dem entsprechenden Facharzt. Auf keinen Fall sollte man das Risiko auf sich nehmen und in einem Land, das vom Gesundheitssystem nicht sehr gut ist, das Risiko eingehen ärztliche Versorgung zu benötigen!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen