Die richtige Matratze finden – so geht’s

Die Suche nach der richtigen Matratze – gar nicht so einfach. Federkern, Taschenfederkern, Visco-Schaum, Kaltschaumoder Latex? Welche ist die Richtige? So finden Sie die Passende für Sie

Ein gesunder Schlaf ist das A und O für einen gesunden, gut gelaunten Menschen, so sagt man. Und tatsächlich – geht man davon aus, dass der Mensch etwa ein Drittel seines Lebens verschläft, ist der Faktor Schlaf sicherlich überaus wichtig. So selbstverständlich für viele Menschen Schlaf ist, umso schwieriger ist es für viele andere diesen Zustand zu erreichen, bzw. einen gesunden und erholsamen Schlaf zu finden.

Schlaf ist essentiell für den Körper, das bedeutet ohne Schlaf würde der Mensch nicht lange überleben können. Im Schlaf laufen wichtige Stoffwechselvorgänge ab, Energiereserven werden aufgefüllt und die Erlebnisse und Eindrücke des Tages werden vom Gehirn verarbeitet und abgespeichert. Auch das menschliche Immunsystem ist im Schlaf aktiver und effizienter als im Wachzustand. Daher rührt auch der alte Begriff des „sich gesund Schlafens“.

Dabei spielt auch nicht nur die Quantität des Schlafes eine wesentliche Rolle, sondern auch die Schlafqualität. Hier im Vordergrund steht natürlich die Schlafstätte und allem voran die richtige Matratze.

Welches Material ist für eine Matratze das Beste?

Auch die beste Matratze ist irgendwann verschlissen und muss ausgetauscht werden. Nach etwa acht bis zehn Jahren sollte man sich von seiner alten Matratze trennen. Doch oft wird die Suche nach einer Neuen zu einer größeren Herausforderung. Die Produktpalette an Matratzen ist immens und schnell ist der normale Verbraucher überfordert, genervt und ratlos. Meist greift man dann zu irgendeiner Matratze und macht damit genau das Falsche.

Aber was ist denn nun die „Richtige“? Zunächst sollte man sich darüber klarwerden, welches Material das geeignetste ist. Machen Sie sich von vorneherein darauf gefasst, dass es „das“ perfekte Material für die Matratze nicht gibt. Also, muss jeder abwägen, welches für ihn selbst das Passende ist.

Die gängigsten Materialien aus denen Matratzen hergestellt werden, sind Latex, Kaltschaum und Federkern, bzw. Taschenfederkern.

Die gängigsten Materialien für Matratzen

Bei den Federkernmatratzen wird noch einmal unterschieden zwischen Federkern, Bonellfederkern und Taschenfederkern. Während bei den einfachen Federkernmatratzen die Metallfedern eng miteinander verbunden sind, befinden sich zwischen  den Bonellfedern Luftzwischenräume. Bei den Taschenfederkernen befinden sich die einzelnen Federn noch einmal – wie der Name schon sagt – in einzelnen Taschen aus Stoff. Alle diese Matratzenarten ermöglichen eine optimale Luftzirkulation und so werden auch Wärme und Feuchtigkeit schnell abgeleitet. Empfehlenswert ist diese Art vor allem für Menschen, die nachts viel und oft schwitzen. Der Nachteil der Federn ist, dass diese beim Umherwälzen nachschwingen und vor allem der Bonellfederkern sich nur mäßig der Körperform anpasst. Lediglich die Taschenfederkernmatratze verfügt über eine punktuelle Entlastung und gibt an den erforderlichen Druckpunkten nach.

Die aus Schaumstoff gefertigten Kaltschaummatratzen erinnern immer an die klassische Variante von früher, als Schaumstoff – bzw. Schaumgummi noch eher unbequem und hart war. Aber auch hier hat der Fortschritt wesentliche Verbesserungen gebracht. Moderne Kaltschäume sind überaus elastisch und verfügen über eine große Punkt-Elastizität – passen sich dem Körper also an.  Diese Variante ist eher etwas für Menschen, die dazu neigen im Bett zu frieren. Wärme wird gespeichert und kaum abgeleitet. Das gilt allerdings ebenso für Feuchtigkeit. Achten Sie bei Kaltschaummatratzen auf die Angabe des so genannten Raumgewichts, das bezeichnet die Dichte des Schaums. Je höher die Dichte, umso hochwertiger das Produkt.

Latexmatratzen sind hochwertige Produkte, die sich dem Körper optimal anpassen. So erfährt der Schlafende ein vollkommen entspanntes Liegegefühl. Allerdings ist auch hier die Wärmeableitung kaum gegeben und auch die Feuchtigkeit bleibt vorhanden. Ein weiterer Nachteil ist auch der relativ hohe Preis und das hohe Eigengewicht der Matratze, was sich vor allem beim Wenden negativ bemerkbar macht.

Hart oder weich – was ist besser?

Für den Härtegrad der Matratze gibt es keine pauschale Empfehlung, die für alle gilt. Das Wichtigste dabei ist das persönliche Empfinden. Zwar gibt es Empfehlungen, die das Körpergewicht des Schläfers  als Grundlage haben, aber pauschalisieren lässt sich dies nicht. Man empfiehlt einem schlanken, leichtgewichtigen Menschen eine weiche Unterlage und einem schwergewichtigen Menschen eine härtere. Allerdings sind immer im Vordergrund die tatsächlichen Gegebenheiten zu beachten.

Hinzu kommt noch, dass die Bezeichnungen hart, mittel oder weich, die bei den Matratzen üblich sind, keiner festgelegten Norm entsprechen. Was bei einem Hersteller also als hart gilt, kann beim nächsten schon der Stufe mittel entsprechen. Deshalb ist es anzuraten, eine neue Matratze ausgiebig in einem Laden zu testen und sicherzustellen, dass sie im Notfall ein Rückgaberecht haben, sollte sich später herausstellen, dass Sie mit der Matratze auf Dauer nicht glücklich werden.

Welche Rolle spielt die Schlafposition?

Normalerweise geht man davon aus, dass eine gute Matratze in jeder Position des Schläfers optimale Dienste leistet. Allerdings kann man schon sagen, dass manche Materialien für gewisse Positionen besser geeignet erscheinen als andere. Gerade wenn man bestimmte Schlafpositionen favorisiert oder fast ausschließlich in bestimmten Positionen schläft, können diese Überlegungen durchaus einen Einfluss auf die Auswahl der Materialien haben. Allerdings sollte man auch in Betracht ziehen, dass man ja vielleicht in einer bestimmten Position einschläft, was aber nicht bedeutet, dass man in dieser auch die ganze Nacht verbleibt. In der Regel wechseln alle Menschen- meist mehrmals pro Nacht- ihre Schlafposition. Auch hier ist deshalb ein Praxistest zu empfehlen.

Weiter Auswahlkriterien für die richtige Matratze

Neben den bereits erwähnten Kriterien die Sie bei der Wahl Ihrer neuen Matratze beachten sollten, gibt es noch ein paar Faktoren, die Sie mit einbeziehen sollten.

Eine Besonderheit bei manchen Matratzenarten sind die vorgefertigten Liegezonen, welche die Liegefläche in unterschiedlich harte, bzw. weiche Zonen einteilt. Manche dieser Produkte haben bis zu acht verschiedene Liegezonen. Mit etwas gesundem Menschenverstand betrachtet, kann man sich jedoch vorstellen, dass dies eigentlich nur bei jemandem Sinn machen würde, der mit seinen Körpermaßen nicht nur absolut in der Norm sein müsste, sondern sich zudem auch nachts noch kaum bewegen darf, da jedes Verrutschen ja auch ein Verlassen der vorgefertigten Liegezone bedeuten würde und somit nicht mehr zielführend wäre.  Experten sind sich darüber einig, dass eine Einteilung bis zu einer Anzahl von drei Zonen sinnvoll erscheint. Aber auch hier ist das eher eine Pauschallösung für Menschen die der allgemeinen Norm entsprechen. Alle anderen sollten eher nach individuellen Lösungen suchen.

Gerade, wer aber nicht in der Norm ist, muss sich schon ein paar mehr Gedanken über eine optimale Schlafunterlage machen. Haben Sie z.B. mehr als nur ein paar Kilo zu viel, spielt nicht nur das Matratzenmaterial eine maßgebliche Rolle, sondern auch die Matratzendicke. Auch hier ist ein ausgiebiges Probeliegen sehr zu empfehlen. Spüren Sie zum Beispiel den darunter liegenden Lattenrost durch die Matratze, dann ist diese definitiv zu dünn. Die Dicke sollte auf jeden Fall hier über 15 cm liegen.

Die Besitzer eines Doppelbettes sollten sich zudem Gedanken machen, ob sie die Liegefläche mit zwei einzelnen oder nur einer Matratze belegen möchten. Beide Varianten haben sicher Vorteile aber auch Nachteile. So lässt sich zum Beispiel bei einer gemeinschaftlichen Matratze die ungeliebte Besucherritze vermeiden, aber sie überträgt dann auch die Schwingungen, wenn der Partner nachts die Schlafposition unsanft wechselt. Außerdem ist der Laken Wechsel bei einer so großen Matratze u.U. eine Herausforderung.

Alles in Allem kann man sagen die Entscheidung für eine neue Matratze ist sehr individuell und sollte wohl überlegt sein. In der Regel sollte das neu erworbene Stück einem ja auch einen komfortablen und erholsamen Schlaf bescheren. Matratzen sollten immer in einem Fachgeschäft wie zum Beispiel www.matratzendiscount.de gekauft werden, denn hier erhält man eine fachmännische und ausführliche Beratung und meist ein erweitertes Rückgaberecht, falls man mit dem guten Stück doch nicht zu Recht kommen sollte.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen